Archiv für den Monat: Juni 2012

Rechtliches Praxishandbuch für Handelsagenten

HANDELSAGENTENRECHT AUF DEM NACHTKASTL

Als Handelsagent muss man nicht gelernter Jurist  sein, aber über das rechtliche Umfeld des Berufs Bescheid zu wissen bringt immer geldwerte Vorteile. So sollte das  „Praxisbuch Handelsagentenrecht“ stets griffbereit sein.

Rechtliches Praxishandbuch für HandelsagentenIn unserem Beruf, speziell im Umgang mit den vertretenen Firmen, gibt es nicht wenige rechtliche Fragen, die geklärt sein sollten, ehe man Veranlassungen trifft, die man hinterher bereut. Das Falsche zu tun kostet nämlich häufig eine Stange Geld. In gravierenden Fällen sollte unbedingt der Vertrauensanwalt unseres Gremiums, Dr. G. Breiter, zu Rate gezogen werden.

Müssen Sie sich bei Ihrem Geschäftsherren krank melden? Ist eine Ewigkeitsklausel in Ihrem Handelsagentenvertrag für Sie günstig oder ungünstig? Wie steht’s mit Ihrem Ausgleichsanspruch, wenn Sie in Pension gehen wollen oder müssen? Kann man diese Fragen ignorieren, weil sie einem unbedeutend erscheinen? Und wie weiß man, was schwerwiegend ist und damit auch gefährlich (teuer) wird?

Aus gutem Grund war die Neuauflage der zusammenfassenden Rechtsfibel eine der ersten Maßnahmen, die der neu gewählte Bundesgremialobmann KoR Robert M. Hieger gesetzt hat. Wie schon bei der letzten Auflage ist der Verfasser wieder der exzellente Experte  Rechtsanwalt Dr. Gustav Breiter. Zusätzlich haben die Vertrauensanwälte anderer Landesgremien, wie z.B. Dr. Denkmair, Dr. Schobesberger, Dr. Schwarz und Dr. Todor-Kostic Fachartikel beigesteuert.

In einem bunten Frage- und Antworttext werden die wesentlichen Punkte des Handelsagentenrechts behandelt und zwar so, dass auch der laienhafte Leser  sich ein Bild machen kann. Da aber meistens die individuellen Gegebenheiten eine entscheidende Rolle spielen, ist im Ernstfall ein persönlicher Kontakt mit Dr. Breiter auf jeden Fall anzuraten. Das ist im Wiener Gremium der Handelsagenten  kein großes Problem, da ein erstes Beratungsgespräch bei uns zum kostenlosen Service für unsere Mitglieder gehört. Eine vorherige Anmeldung dafür ist immer erforderlich. Die 100-Seiten-Broschüre erhalten Sie ebenfalls bei uns:

Landesgremium Wien der Handelsagenten, Schwarzenbergplatz 14, 1041 Wien g.schmidt@wkw.at  

T 01/51450 3254

Christa El Kashef / pixelio.de

WIRD JETZT ALT UND KRANK SEIN SCHÖNER?

Soeben erfolgte der Startschuss zur Urbefragung, dem „Wünsch-Dir-was-Projekt“ der Soz.Versicherungsanstalt der Gewerblichen Wirtschaft. Wie man ihn kennt, wird Präs. Leitl seine Idee nicht  zu einer Alibi-Aktion verkommen lassen.

Niemand wünscht sich krank und siech zu sein, eh klar. Wenn es doch passiert, kommt man mit den Ärzten, häufig auch mit  der Krankenkasse in Berührung. Ab einem gewissen Alter auch mit der Pensionsversicherung. Beide Institutionen geben, soweit bekannt, nicht übermäßig Anlass zum Unmut der Versicherten. Aber weil man alles besser machen kann und Dienstleistungsanbieter (und das sind die Sozialversicherungen nun einmal) ihr Geschäft nicht nur aus der eigenen Befindlichkeit heraus betrachten dürfen, stellt Leitl „unsere“ Sozialversicherungsanstalt auf den Prüfstand.

Christa El Kashef  / pixelio.de
Foto: Christa El Kashef / pixelio.de

Ein Fragebogen (1 Seite, leicht verständ-lich, mit helfenden Erklärungen unter www.svagw.at), gibt der beitragszahlenden Klientel die Möglichkeit unkompliziert mitzu-teilen, woran ihr Herz  hängt. In einem Land, dem es an obrigkeits-staatlichen Modellen nicht gerade mangelt, eine absolut sensationelle und bis jetzt einmalige Vorgangsweise. Umso mehr, als so manches, worüber der mit 38° Grad im Bett schwitzende Versicherte Zeit hat zu räsonieren, seine Ursache beim Gesetzgeber hat und nicht bei der Sozialversicherung selbst. Siehe z.B. Mehrfachversicherungen. Das heißt, die Beschwerdeabteilung der Anstalt büßt nicht selten für fremde Fehler.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, frisch ans Werk! Ich habe mich nicht länger als  3 Minuten damit aufhalten müssen, weil ich auf der oben genannten website meinen Fragebogen gleich online ausgefüllt habe. Wir werden unsere SVA noch lieben lernen!