Archiv der Kategorie: Gremium / Kammer

Die Ärztin Gabriele Possanner

Das beharrliche Geschlecht: Frauen sind nicht aufzuhalten – warum sollten sie auch?

Obwohl er in seinem Land die Matura gemacht hat (allerdings extern) darf er ausschließlich wegen seines Geschlechts nicht studieren. So geht er ins benachbarte Ausland. Dort verlangt man für die Zulassung zur 1. Staatsprüfung ein Maturazeugnis dieses Staates, also absolviert er die Matura ein zweites Mal und beendet 4 Jahre später erfolgreich sein Medizinstudium. In seine Heimat zurückgekehrt, verweigert man ihm vorerst zwar die Anerkennung dieses Diploms, erlaubt ihm aber – fern von der Hauptstadt – als Amtsarzt zu arbeiten. Erst nach Intervention des regierenden Monarchen will man ihn als Arzt akzeptieren, aber nur, wenn er alle wichtigen Prüfungen nochmals besteht, was er auch tut.

Können Sie glauben, dass einem Mann in den letzten 200 Jahren in Europa so etwas passierte? Dieser Fall von geschlechtsbezogener Diskriminierung?

Richtig – er war kein Er, sie war eine Sie: Gabriele Possanner von Ehrenthal. Die erste Frau, die in der österreichisch-ungarischen Monarchie  promoviert wurde und zwar im Jahr 1897.

 

 

Die Ärztin Gabriele Possanner. Foto: www.meduniwien.ac.at
Die Ärztin Gabriele Possanner. Foto: www.meduniwien.ac.at

Etwa 70 Jahre später, ich stand in den Diensten eines renommierten österreichischen Büromöbelerzeugers, musste bei diesem ein Vertretungsgebiet im Außendienst neu besetzt werden. Die junge fachlich versierte Frau, die im Innendienst den scheidenden Vertreter betreut hatte, bewarb sich kurzer Hand, zum ungläubigen Erstaunen der Firmenleitung,  die diesen Vorstoß rundweg ablehnte. Sie müsse in diesem Beruf  ganz allein in ihrem Gebiet herumreisen, in Hotels übernachten und ob sie denn nicht all die Anfechtungen, die einer jungen Frau da begegnen könnten, ausreichend bedacht habe? Letztlich setzte sie sich durch und war damit die erste Außendienstmitarbeiterin des Unternehmens.

Ein Viertel unserer Mitglieder sind Frauen,

die in einem harten, manchmal unerbittlichen Beruf arbeiten, der hohe physische und psychische Anforderungen stellt. Sie sind im Durchschnitt genau so tüchtig, genau so zielstrebig, genau so selbstbewusst und erfolgreich wie ihre männlichen Kollegen. In unserem Beruf werden Frauen nicht schlechter bezahlt als Männer. Sie werden auch nicht geringer geschätzt als Männer. Weil Erfolg und Misserfolg keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern macht.

wahlbetrug

Wir sind keine Bananenkammer !

In NEWS und KURIER wird darüber berichtet, dass sich die Staatsanwaltschaft, angeblich sogar der Verfassungsschutz, mit Wahlfälschungen im Zuge der letzten Wirtschaftskammerwahl 2010 befasst. Mehrere Personen sollen im Mittelpunkt der Ermittlungen stehen.

Von Zeit zu Zeit erfährt der TV-Konsument, dass in irgendwelchen weit entfernten Regionen ein Diktator aufgrund von „demokratischen“ Wahlen wieder an die Macht gekommen ist. Wahlbeobachter (sofern sie überhaupt zugelassen sind) berichten von massiven Wahlfälschungen, NGOs und UNO protestieren – aber was hat das mit uns hier in unserem lieblichen Österreich zu tun? Wir sind eine gefestigte Demokratie, haben die Spielregeln dieser Staatsform längst verinnerlicht und handeln danach.

Als erfahrene politisch interessierte Menschen wissen wir natürlich, dass im Zuge von Wahlkämpfen manchmal über die Stränge geschlagen wird, Wahlabkommen gebrochen werden und die beschworene Fairness oft ein paar Dellen abbekommt. Ist nicht schön, ist meistens nicht anständig, widert das Wahlvolk an, aber man kann es , wenn man will, zur Not noch mit Übereifer entschuldigen.

Wahlfälschung aber ist handfester Betrug !

Da ist nichts mit Übereifer! Da hauen welche der Demokratie mit einer Eisenstange in die Kniekehlen. Da vergehen sich welche an unserem Vertrauen! Unsere Unternehmer sind keine Betrüger und tausende ehrenamtliche Kammerfunktionäre aus allen Lagern sind es auch nicht. Kammermitglieder müssen ausnahmslos sicher sein können, dass gewählte Funktionäre, egal von welcher Partei, tatsächlich die größte Zustimmung erhalten und nicht, dass sie am effektivsten betrogen haben. Die betroffenen Gruppierungen sollten daraus schleunigst ihre Konsequenzen ziehen!

wahlbetrug

Handelsagenten stärken die Realwirtschaft

Realwirtschaft bedeutet Menschen in fachlicher Ausbildung und Arbeit, Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Produktions- und Handelsstufen, Investitionen auf lange Sicht, die angemessene Verteilung von Anstrengung und Nutzen auf mehrere Generationen. Die Realwirtschaft ist die wichtigste Stütze der sozialen Komponente eines Staates, weil sie der Mehrzahl der Menschen einen Anteil am Wohlstand und damit persönliche Freiheit bringt.

In dieser Welt ist der Handelsagent zu Hause. Er ist das Bindeglied zwischen denen, die Produkte erfinden, entwickeln, produzieren und auf eigenes Risiko auf den Markt bringen und jenen, die sie (gewerblich) anwenden oder verbrauchen wollen und können.

Der Handelsagent ist die professionelle Vertrauenseinrichtung zwischen Wirtschaftsteilnehmern unterschiedlichster Größe.

Rechtliches Praxishandbuch für Handelsagenten

HANDELSAGENTENRECHT AUF DEM NACHTKASTL

Als Handelsagent muss man nicht gelernter Jurist  sein, aber über das rechtliche Umfeld des Berufs Bescheid zu wissen bringt immer geldwerte Vorteile. So sollte das  „Praxisbuch Handelsagentenrecht“ stets griffbereit sein.

Rechtliches Praxishandbuch für HandelsagentenIn unserem Beruf, speziell im Umgang mit den vertretenen Firmen, gibt es nicht wenige rechtliche Fragen, die geklärt sein sollten, ehe man Veranlassungen trifft, die man hinterher bereut. Das Falsche zu tun kostet nämlich häufig eine Stange Geld. In gravierenden Fällen sollte unbedingt der Vertrauensanwalt unseres Gremiums, Dr. G. Breiter, zu Rate gezogen werden.

Müssen Sie sich bei Ihrem Geschäftsherren krank melden? Ist eine Ewigkeitsklausel in Ihrem Handelsagentenvertrag für Sie günstig oder ungünstig? Wie steht’s mit Ihrem Ausgleichsanspruch, wenn Sie in Pension gehen wollen oder müssen? Kann man diese Fragen ignorieren, weil sie einem unbedeutend erscheinen? Und wie weiß man, was schwerwiegend ist und damit auch gefährlich (teuer) wird?

Aus gutem Grund war die Neuauflage der zusammenfassenden Rechtsfibel eine der ersten Maßnahmen, die der neu gewählte Bundesgremialobmann KoR Robert M. Hieger gesetzt hat. Wie schon bei der letzten Auflage ist der Verfasser wieder der exzellente Experte  Rechtsanwalt Dr. Gustav Breiter. Zusätzlich haben die Vertrauensanwälte anderer Landesgremien, wie z.B. Dr. Denkmair, Dr. Schobesberger, Dr. Schwarz und Dr. Todor-Kostic Fachartikel beigesteuert.

In einem bunten Frage- und Antworttext werden die wesentlichen Punkte des Handelsagentenrechts behandelt und zwar so, dass auch der laienhafte Leser  sich ein Bild machen kann. Da aber meistens die individuellen Gegebenheiten eine entscheidende Rolle spielen, ist im Ernstfall ein persönlicher Kontakt mit Dr. Breiter auf jeden Fall anzuraten. Das ist im Wiener Gremium der Handelsagenten  kein großes Problem, da ein erstes Beratungsgespräch bei uns zum kostenlosen Service für unsere Mitglieder gehört. Eine vorherige Anmeldung dafür ist immer erforderlich. Die 100-Seiten-Broschüre erhalten Sie ebenfalls bei uns:

Landesgremium Wien der Handelsagenten, Schwarzenbergplatz 14, 1041 Wien g.schmidt@wkw.at  

T 01/51450 3254

frauentag

Handelsagentinnen ohne Frauentag

Während dieser Beitrag geschrieben wird, laufen im österreichischen Fernsehen die Abendnachrichten mit den Kummernachrichten über die Benachteiligung der Frauen in Österreich und auf der ganzen Welt.

In diesem Licht ist es für mich als Obmann besonders erfreulich, dass ich behaupten kann, dass es in unserem Gremium keine Quotenfrauen gibt.

Etwa 15% unserer Mitglieder (Aktive mit Gewerbeschein) sind Frauen. Ich kann mich nicht erinnern, dass dieser Prozentsatz  in den letzten 30 Jahren jemals ein Thema gewesen wäre. Er wäre es auch nicht gewesen, hätte er  die 50-Prozentmarke überschritten.

Ebenso wenig  hat es irgendwann eine Debatte darüber gegeben, wer die besseren und professionelleren Personen in diesem Beruf sind – Frauen oder Männer?

Richtig, weil eine solche Diskussion eine an Dummheit grenzende Sinnlosigkeit darstellt. Wie jeder andere Beruf erfordert auch der des Unternehmers/der Unternehmerin  im Verkauf oder Außendienst bestimmte, manchmal angeborene Fähigkeiten, ein hingebungsvolles Engagement, das Feuer erfolgreich sein zu wollen, die Bereitschaft die Kunden und ihre Mitarbeiter mit allen ihren Problemen, Schwächen und Unzulänglichkeiten genau so zu mögen, wie sie für den Umstand hoch zu schätzen, dass es genau diese Kunden sind, die einem zum erhofften Erfolg verhelfen können.

Es ist mir auch noch nie zu Ohren gekommen, dass eine von einer Frau geführte Handelsagentur mit einem geringeren Provisionsprozentsatz zufrieden gewesen wäre als eine Agentur mit einem Mann als Chef.

frauentag
Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de

Männer und Frauen in diesem Beruf begegnen einander als Profis, weil jeder, unabhängig von seinem Geschlecht, weiß wie schwer und herausfordernd er ist.

In einem Beruf, in dem dauerhaftes Bestehen nur mit Einsatz und Leistungswillen, Können und Wissen erreicht werden kann, lächelt niemand abfällig über einen Menschen deswegen, weil sie eine Frau ist. Die Begegnung auf Augenhöhe ist eine Selbstverständlichkeit.

Und wenn wir schon dabei sind, dann soll hier auch klar gesagt werden, dass alle jene Frauen, die nicht den Gewerbeschein gelöst haben (wozu sollte man in einer Familie zwei Mal denselben Schein haben) und daher nicht in unserer Statistik aufscheinen, die aber im Tandem mit ihrem Partner um nichts weniger leisten als er, die gleiche Anerkennung verdienen und hoffentlich auch immer erhalten, wie die „sichtbaren“ Handelsagentinnen.

Liebe Leserinnen, die Sie (noch) nicht Mitglied unseres Gremiums sind, glauben Sie mir, dass Sie uns herzlich willkommen sind. Der Beruf ist kein Honigschlecken, aber er kann Ihnen viel Freude und Befriedigung verschaffen und das ist doch wohl das Wichtigste – für Männer und für Frauen.

BGO Robert M. Hieger zu Besuch in Wien

Quickstart des neuen Bundesobmannes R.M. Hieger

Kaum gewählt, nimmt Robert M. Hieger, der neue Bundesgremialobmann der österreichischen Handelsagenten, bereits seine neuen Aufgaben in Angriff (seit 2 Jahren übt er schon sehr erfolgreich die Funktion des Obmanns des Landesgremiums Tirol aus).

BGO Robert M. Hieger zu Besuch in Wien
BGO Robert M. Hieger (li.) zu Besuch in Wien

Sein erster Besuch galt dem Landesgremium Wien, um sich mit Komm. Rat Walter Krammer über die anstehenden Aufgaben des Bundesgremiums auszutauschen.

Es ist das Credo des 43jährigen Handelsagenten, der seit 1999 selbständig ist, mit Unternehmensschwerpunkt Agenturtätigkeit und Großhandel, spezialisiert auf Holzböden, Gartenmöbel, Holz im Garten und Öle für Holzoberflächen, die österreichischen Gremialmitglieder „als seine wichtigsten Kunden“ anzusehen.

Natürlich ist ihm klar, dass all jene seit langer Zeit offenen Punkte wie z. B. Gewinnung des Vorsteuerabzugs oder die Reduzierung der 8jährigen Abschreibungsdauer für betriebliche PKW nicht im Handstreich zu erledigen sein werden. Aber er ist sicher, durch enge Zusammenarbeit mit den Landesgremien und seinen Stellvertretern Renate Kratochwil und Axel Sturmberger für den Berufstand einiges weiter bringen zu können.

Mit der loyalen Unterstützung des Wiener Gremiums kann Hieger auf jeden Fall rechnen.

 

„Meidling liebt Handelsagenten“ – und andere Branchen-News

Der nachstehende Beitrag ist ein Abdruck des Interviews, das Monika Kouba mit LGO Walter Krammer für die Februarnummer 2012 der Zeitschrift WOHNINSIDER geführt hat.

wohninsider: Provokant gefragt – wozu braucht man in Zeiten von Internet noch Handelsagenten?

KommR Walter Krammer: Die Handelsagenten sind für Produzenten, Importeure und Exporteure die effizienteste Variante, wenn es darum geht, rasch ein Vertriebsnetz aufzubauen. Handelsagenten sind eigenständige Unternehmer, die Herstellern keine Fixkosten, Soziallasten oder Betriebskosten verursachen, Provision nur im Erfolgsfall erhalten und einen raschen Eintritt in neue Märkte für das vertretene Unternehmen garantieren.

wohninsider: Wie viele üben den Beruf aus und in welchen Branchen sind sie vorwiegend tätig?

W. Krammer: In Wien gibt es rund 2.000, in ganz Österreich in etwa 9.400 Handelsagenten. Prozentuell die größten Anteile haben dabei die Branchen Bekleidung, Möbel und Innenausstattung, gefolgt von Maschinen, Elektrotechnik und Elektronik sowie Lebensmittel.

wohninsider: Wie stehen heute die Erfolgschancen für den Handelsagenten?

W. Krammer: Der persönliche Einsatz ist der wichtigste Faktor. Es wird jedoch jeder verstehen, dass die Erfolgschance eines Handelsagenten auch wesentlich von der Entwicklung seiner Branche abhängt. Wie allen anderen Wirtschaftstreibenden hat die Internationalisierung auch unserem Beruf zusätzliche Chancen, aber auch beträchtliche Risken gebracht. Am härtesten treffen uns sicher die Konzentrationstendenzen sowohl im Bereich der Hersteller als auch bei den Abnehmern, die in manchen Märkten zu monopolähnlichen Verhältnissen führen und damit die Absatzchancen des Handelsagenten verringern.

wohninsider: Was können Sie als Gremialobmann für Ihre Mitglieder tun?

W. Krammer: Wir können für unsere Mitglieder nicht Geld verdienen und ihm/ihr auch nicht das unternehmerische Risiko abnehmen. Aber für rund 7 Euro Mitgliedsbeitrag pro Monat hat der Handelsagent das Recht, alle Dienstleistungen und Top-Beratungen der Wiener Wirtschaftskammer in Anspruch zu nehmen. Der Bogen spannt sich somit von der Gründungsberatung, die man unbedingt nützen sollte, bis hin zur Pensionierung und Betriebsübergabe an die Kinder oder an interessierte Nachfolger.

wohninsider: Können Sie uns die Serviceleistungen aufzählen?

W. Krammer: Über alle bemerkenswerten Angebote für unsere Mitglieder zu reden, würde den Rahmen sprengen. Aber hier doch ein paar Beispiele: jährlich etwa 250 berufsspezifische Seminarplätze – zu 90% vom Gremium gefördert – sind jeweils in kürzester Zeit ausgebucht. Des weiteren gibt es eine kostenlose Steuer- und Rechtsberatung, die kostenlose Jobbörse und ein zu 70% gefördertes Coaching für unsere Kleinbetriebsinhaber. Wir bemühen uns auch um die gerechtere Besteuerung der Ausgleichszahlungen und ein unbedingtes Klagsrecht unserer Handelsagenten im Inland auch gegenüber ausländischen Geschäftsherren und vieles mehr.

wohninsider: Wie wollen Sie die Hersteller auf den Handelsagenten aufmerksam machen?

Handelsagenten_schaffen_UmsatzW. Krammer: Ein Teil unserer Öffentlichkeitsarbeit ist die Werbung in Richtung Hersteller. Viele kleine und      mittlere Produzenten überzeugen wir mit “HANDELSAGENTEN SCHAFFEN UMSATZ” von der nützlichen Zusammenarbeit mit Handelsagenten. Das gleiche Ziel verfolgt die Intensivierung der Zusammenarbeit mit Messeveranstaltern.

wohninsider: Was gab den Anstoß, sich als Gremium mit dem Themenbereich Social Media zu beschäftigen?

W. Krammer: Es kann einem gefallen oder nicht, aber das physische Zusammentreffen im privaten wie auch im geschäftlichen Bereich wird zunehmend durch digitale Marktplätze ergänzt oder sogar ersetzt. Wie schon erwähnt, wird die Arbeitsweise des Handelsagenten von den Erfordernissen seiner Branche bestimmt. Und in einigen ist die Nutzung von Social Media-Plattformen im Vormarsch.

wohninsider: Wie kam es zu dem Handelsagentenblog?

W. Krammer: Das Gremium muss danach trachten, sich über essentielle Themen sowohl mit den Mitgliedern als auch mit relevanten Öffentlichkeiten einfach und rasch austauschen zu können. Wir haben uns mit Experten alle Möglichkeiten angesehen und uns für den Blog als geeignetes Mittel entschieden.

wohninsider: Wie wird der Blog angenommen?

W. Krammer: Wenn ich sage, wir stehen erst am Anfang, dann denken Ihre Leser, “er mauert”. Aber zwei Monate sind für ein solches Projekt sehr kurz. Und eine Berufsgruppe kann nicht jede Woche ein anderes Schwein durchs Dorf treiben, nur um Leute anzulocken. Der Blog ist interessant und wichtig – und er braucht seine Zeit. Für mich steht fest, dass die Resonanz bis jetzt weitaus größer und positiver ist, als ich es erwartet hätte.

wohninsider: Wollen Sie weitere Plattformen der Social Media-Welt als Wiener Fachgruppe der Handelskammer nutzen, wie zum Beispiel Facebook?

W. Krammer: Facebook nein, Xing vielleicht einmal.                                                                                          Zufahrtschild

wohninsider: Nun zum Emotionsthema Berufsverkehr.  Massive Ausweitung der Wiener Kurzparkzonen und fast Verdoppelung der Parkgebühren. Was bedeutet dies für die Handelsagenten?

W. Krammer: Es wird niemanden erstaunen, wenn ich sage, dass alles, was unsere Arbeit teurer macht, für uns schlecht ist. Und es muss an dieser Stelle deutlich gemacht werden: Zum Unterschied von anderen Gewerbebetrieben können wir zusätzliche Belastungen nicht weiterwälzen.

wohninsider: Sind es nur die zusätzlichen Kosten, die Sie verärgern?

W. Krammer: Noch schlimmer als zusätzliche Kosten ist es, wenn wir unseren Kunden mit dem Auto gar nicht mehr in die Nähe kommen können. Berufsverkehr muss unbehindert möglich sein! Sonst schneidet sich doch die jeweilige Kommune selbst die wirtschaftlichen Blutbahnen ab. Wie kann denn die Verwaltung irgendeiner Gemeinde in Österreich erwarten, dass ein kleiner oder mittlerer Betrieb Arbeitsplätze schafft, wenn Zulieferung, Auslieferung, Zufahrt für Einkauf (z.B. bei Handelsagenten), technischer Servicedienst, Montageleistung, etc. gar nicht oder nur mehr mit gravierenden Einschränkungen auf öffentlichen Straßen abgewickelt werden kann?

Parktafel-2012-2013
Diese Karte ermächtigt Handelsagenten zum Parken in einer Fußgängerzone in den vorgeschriebenen Zeiten, wenn die Zusatztafeln bezüglich der Handelsagenten bei den Einfahrten montiert sind. Erhältlich für Handelsagenten bei ihren Landesgremien.

wohninsider: Für Handelsagenten gibt es Parktafeln für den Bereich der Fußgängerzonen. Worauf muss man dabei generell achten?

W. Krammer: Die STVO sieht vor, dass eine Gemeinde Handelsagenten die Zufahrt und das Parken in Fußgängerzonen gestatten kann, sofern das Auto mit der Parkkarte des Bundesgremiums gekennzeichnet ist. Diese Maßnahme der Gemeinde muss durch Zusatztafeln bei den Einfahrtsmöglichkeiten in die Fußgängerzone angezeigt werden.

wohninsider: Gibt es in Wien schon solche Tafeln?

Meidlinger Hauptstrasse
Fußgängerzone Meidlinger Hauptstraße: LGO Walter Krammer und BVST Gabriele Votava haben es Handelsagenten wie z.B. Monika Kouba (v.l.n.r.) möglich gemacht, dass sie während der Zonenzeiten zufahren können.

W. Krammer: Ja. Die Magistratsabteilung 46 und        die    Bezirksvorsteherin des 12. Bezirks, Gabriele Votava, haben sich nach unserem Vorstoß getraut, eine realitätsnahe Entscheidung zu treffen und dafür gebührt ihnen Dank und Anerkennung. Handelsagenten dürfen nun in den offiziellen Zufahrtszeiten mit ihren Autos in die Meidlinger Hauptstraße einfahren, parken und ihre Geschäftskunden besuchen. Erwartungsgemäß ist die Einkaufsstraße seither nicht täglich von tausenden Handelsagentenautos überschwemmt.

wohninsider: Wo würden Sie es sich noch wünschen?

W. Krammer: Genauso wäre es auch in der Favoritenstraße und im 1. Bezirk möglich. Vielleicht will man hier noch die Erfahrungen in Meidling abwarten. Ich bin überzeugt, dass es hervorragend für alle Beteiligten funktionieren wird – und dann gibt es keine Ausreden mehr.

Monika Kouba ist seit 1998 Unternehmerin im Einrichtungsfachhandel, hat 2007 mit der Gründung ihrer Handelsagentur „fatto-in-italia” – Schwerpunkt ist italienisches Design – ihr Tätigkeitsfeld erweitert. Sie ist Obmann-Stellvertreterin im Wiener Gremium des Möbelhandels.
Download: Wohninsider Zeitschrift – pdf

Fotos von David Bohmann

Wann muss ich eine Gewerbeberechtigung beantragen?

Eine Gewerbeberechtigung für die Tätigkeit als selbständiger Handelsagent benötigen Sie, wenn Sie Ihre Tätigkeit selbständig, regelmäßig und mit Gewinnerzielungsabsicht ausüben. Selbständig ist sie, wenn sie auf eigene Rechnung und Gefahr handeln. Regelmäßig sind Sie tätig, wenn Sie wiederholend oder längere Zeit tätig werden. Ertragsabsicht liegt vor, wenn Sie sich einen wirtschaftlichen Vorteil erwarten – unabhängig von Umsatzhöhe oder Gewinn.
Selbst geringe Einkommen erfordern daher von Anfang an eine Gewerbeberechtigung!

WIRTSCHAFTSKAMMER ALS ERSTER ANSPRECHPARTNER!

Wenn Sie in Wien ein Unternehmen gründen wollen, wird Ihnen die Anmeldung des Gewerbes wesentlich vereinfacht. Im FIRST-START-SHOP wird die Anmeldung für Sie auf elektronischem Wege erledigt.  SCHNELL. UNBÜROKRATISCH. KOMPETENT.

Handelsagenten_schaffen_Umsatz

Darüber hinaus erhalten Sie die erforderlichen Formulare und Anträge für Sozialversicherung und Finanzamt.

Eine Neugründung ist von Gebühren und Abgaben befreit (Neugründungs-Förderungsgesetz).

Sollten Sie zum ersten Mal in Ihrem geplanten Geschäftsfeld als Unternehmer tätig werden, wird Ihnen die Gründung auch finanziell erleichtert, so entfallen z.B. die Gebühren für die Gewerbeanmeldung sowie die Firmenbucheintragung. Das (gesetzlich vorgeschriebene) Beratungsgespräch und die Formulare erhalten Sie ebenfalls im Zuge der Anmeldung im First-Start-Shop.

WELCHE UNTERLAGEN BRAUCHT MAN FÜR DIE „ELEKTRONISCHE GEWERBEANMELDUNG“?

Für die Tätigkeit als Handelsagent meldet man das freie Gewerbe „Handelsgewerbe und Handelsagent“ an.

Folgende Unterlagen sind für die Anmeldung mitzunehmen: Reisepass oder Geburtsurkunde gemeinsam mit Staatsbürgerschaftsnachweis (oder Gleichstellung und Aufenthaltsbewilligung) und die Sozialversicherungskarte.
Nach etwa einer Woche wird ein Auszug über die Eintragung im Gewerberegister zugestellt.

FIRST-START-SHOP

Schwarzenbergplatz 14 | 1041 Wien

T 514 50 > DW 3247, 3417, 3440, 3443

Parterre rechts, Zimmer 8