Schlagwort-Archive: Handelsagent

366486_web_R_B_by_Thomas Max Müller_pixelio.de

Der Handel kann uns nicht egal sein

Der Handel ist für unseren Berufsstand der bedeutendste Abnehmer. Aus der Untersuchung des Gremiums der Handelsagenten 2014 geht hervor, dass etwas mehr als die Hälfte der Handelsagenten ihre Kunden im Handel sucht und findet, dann folgen Gewerbe und Handwerk, sowie die Industrie.

Je nach Branche teilt sich das Handelsvolumen in unterschiedlichem Ausmaß in die Großfläche und die Gesamtheit der mittelständischen Händlerschaft. Die bei der zweiten Gruppe spürbare Erosion verursacht bei Handelsvertretern beträchtliche Provisionsverluste, die durch Newcomer im Handel nicht kurzfristig wettgemacht werden können und oft zum Wegbrechen ganzer Teilsortimente führt.

Die Ursachen sind vielfältig und können hier nicht umfassend diskutiert werden. Natürlich spielen mangelnde Kapitalausstattung, ein kaum zu änderndes Standortumfeld und geringe wirtschaftliche Einflussmöglichkeit die Hauptrolle. Daneben sind aber manch andere Faktoren maßgeblich.

Die Sonntagsöffnung in Tourismuszonen ist ein Akt hinhaltenden Widerstands. Eine emotional geführte Diskussion im kleinen Kreis, die ich dieser Tage geführt habe, lässt aber grundsätzlich erkennen, dass weite Teile der kleinstrukturierten Händlerschaft und auch der Konsumenten die sich rasend verändernden Lebensumstände unserer Gesellschaft in ihren Auswirkungen auf den Handel nicht akzeptieren wollen.

So wie Marketing und Werbung lange Zeit gebraucht haben nicht ausschließlich in den eingefahrenen Geleisen zu manövrieren und heute die Nutzung verschiedenster Kontaktkanäle zur gleichen Zeit als völlig selbstverständlich ansehen, so wird auch der kleine Händler sich nicht auf die Darbietung der Ware in seinem flächenmäßig limitierten Geschäft beschränken können. Wie das heute leider über weite Strecken noch immer der Fall ist.

Die Argumentation mit der im Gegensatz zum Onlinehandel bestehenden guten Beratung vor Ort greift nur dann, wenn diese tatsächlich existiert und ein freundliches, kompetentes und abschlussstarkes Personal tatsächlich zum Einsatz kommt und nicht die billige Notlösung.

366486_web_R_B_by_Thomas Max Müller_pixelio.de

Foto Thomas Max Müller  / pixelio.de

Themen, wie die Schaffung einer kundenfreundlichen Atmosphäre, kundenspezifische Ansprache (man höre sich die Klage der 50+ Generation darüber an, wie gedankenlos sie in den Wiener Geschäften teilweise behandelt wird), Öffnungszeiten, der überlegte Verbund mit den Nachbarbetrieben u.v.a.m. sind Grund genug die tatsächliche Situation des mittelständischen Wiener Handels ehebaldigst im Detail wissenschaftlich zu überprüfen, um danach – unter Einbeziehung aller betroffenen und interessierten Kräfte – eine wirksame Verbesserung der Situation anzugehen.

AUTOBAHNMAUT 174671_web_R_K_by_Betty_pixelio.de

Klagt die Deutschen !

Was am Anfang von allen bezweifelt wurde, reift zur Wirklichkeit. Die PKW-Mautpläne des deutschen Verkehrsministers Alexander Dobrindt passieren den Deutschen Bundestag.

Trotz aller Bedenken haben sich die deutschen Regierungsparteien darauf geeinigt dem CSU-Politiker seinen Willen zu lassen. Von der Parlamentsstärke her gesehen, wedelt da der Schwanz mit dem Hund. Wenn man den Medien beim Nachbarn folgt, ist es eher die Sorge, ob da überhaupt nach Abzug der Eintreibungskosten genug in der Kasse bleiben wird, damit sich der ganze Aufwand lohnt.

Die Verletzung des EU-Rechts, das eine Diskriminierung von EU-Bürgern untersagt, deren Autos nicht in Deutschland zugelassen sind, ist dagegen in den Hintergrund geraten. Für die Deutschen.

Den in erster Linie benachbarten Ausländern kann es natürlich nicht egal sein, dass für die Benützung von Bundesstraßen und Autobahnen im Endeffekt nur sie zahlen müssen. Für österreichische Handelsvertreter wäre das die zweite Mehrbelastung gegenüber deutschen Kollegen. Es käme nämlich zu dem Umstand, dass diese im Gegensatz zu den Österreichern alle ihre Autos vorsteuerabzugsfähig betreiben können (was einen nicht unerheblichen Kostenvorteil bedeutet), die unfreundliche Behandlung als Straßen – cash cow, die nach Dobrindts Plänen den Deutschen durch entsprechende Rückvergütungen erspart bleiben soll.

Die österreichische Regierung muss gegen diesen Unfug sobald wie möglich wirksame (!) Schritte unternehmen, weil das drohende Wegschauen der Kommission in dieser Angelegenheit eine ganze Flut diskriminierender Maßnahmen im gesamten EURO-Land nach sich ziehen würde.

AUTOBAHNMAUT 174671_web_R_K_by_Betty_pixelio.de

Foto Betty/www.pixelio.de

Es wird unsere Aufgabe sein zu kontrollieren, wie groß der Druck ist, den Minister Stöger in dieser wichtigen und prinzipiellen Sache in Brüssel und vor dem EUGH macht.

Solche Banken brauchen wir nicht!

Nachdem das internationale Bankwesen mehrere Staaten an den Rand des Abgrunds getrieben und damit – wenn wir nur von Europa sprechen – die Einwohner eines ganzen Kontinents in Geiselhaft genommen hat, treibt das Verhältnis zwischen Bank und Kunden einer Katastrophe zu.

Auch den Mittelstandskunden, also solchen, die normalerweise nicht durch wilde Finanzeskapaden auffallen, begegnen die Geldinstitute mit Ablehnung, Vorschriften, unzumutbaren Konditionen und offensichtlichem Misstrauen. Ob langjährige Kunden oder hoffnungsvolle Neuinteressenten, sie werden mit immer neuen Mitarbeitern sekkiert, deren stärkste Seite das gekonnte Aufrufen eines Computerprogramms ist, das sie als eine Art höheres Wesen verehren und dessen Anweisungen strikt und widerspruchslos zu vollziehen sind.

Kirchensteuer/ Baufinanzierung

Foto Ester Stosch/www.pixelio.de

Die beredte Klage eines jungen Unternehmers in Resetarits‘ Bürgerforum ist durchaus repräsentativ.

Min. Mitterlehners Hinweis auf die Wirtschaftskammern, die versuchen zwischen Bank und Kunden zu vermitteln (!) oder unter Berufung auf spezielle Programme für das Mitglied doch noch Geld  auszugraben, mag für manche in der Klemme sitzende Selbständige Rettung in höchster Not sein, Lösung für eine allgemein völlig verfahrene Situation ist es mit Sicherheit nicht. Auf jeden Fall stellt es eine abwegige Absurdität dar, dass sich der Unternehmer an die Kammer wenden muss, wenn er eine Finanzierung von der Bank braucht.

Wenn man sich umhört, gehen offenbar selbst jene Österreicher, die von der Bank gar nichts anderes wollen als die Erledigung des Zahlungsverkehrs oder die Verwaltung des Sparbuchs, mit  Widerwillen in die strengen Kammern der Geldwirtschaft. Ein persönlicher Kontakt mit „meinem Betreuer“ (in welcher Weise betreut mich der eigentlich?) ist ohnedies nur nach Ansuchen um eine Audienz möglich, das Kassenpersonal hat sich eher zu einem Ausweis-Scanner entwickelt, weil viele – auch einfache – Geldgeschäfte ohne Identitätsnachweis praktisch nicht mehr möglich sind.

“ Meine Bank“ bezieht sich augenscheinlich ausschließlich auf das Verhältnis des Personals zum Institut .

Es ist eine immer dringlicher werdende Notwendigkeit sich von kompetenter Stelle um die Beseitigung dieser unhaltbaren Zustände zu bemühen. Sie sind eindeutig ein gravierendes Hindernis, die erhoffte Belebung der Wirtschaft bis in die letzten Kapillargefäße des Wirtschaftskreislaufs zu tragen. Bei diesen handelt es sich nun einmal um die in Sonntagsreden gepriesenen Klein- und Mittelbetriebe.

Rudolpho Duba_pixelio.de

Das Geld liegt auf der Strasse, der Verstand offenbar auch

Aus der immer gleichen Ecke kommen die glorreichen Ideen die Steuerschraube im Zusammenhang mit dem Betrieb von Kraftfahrzeugen anzuziehen. Die LKW – Maut für jeden asphaltierten Quadratmeter in Österreich gehört anscheinend derzeit zu Minister Stögers liebsten Ideen und die Arbeiterkammer jubelt von den Rängen. Wie verzweifelt müssen die Landesverkehrsreferenten sein, dass sie sich dieser Idee angeschlossen haben?

Wenn’s um 500 Millionen geht ist alles wurscht. Da kann man auch den Hausverstand über Bord werfen. Soviel erwarten sich die professionellen österreichischen Steuererfinder von einer LKW-Maut im allgemeinen Straßennetz. Und wenn sie das durchgesetzt haben, dann kommt endlich die kilometerabhängige Bemautung der PKWs auf Autobahnen. Von dort ist es dann nur ein kleiner Schritt zusätzlich zu den bestehenden Steuern und Abgaben auch für Omas PKW eine Maut für jedes Gässchen in Österreich einzuführen.

Rudolpho Duba_pixelio.de

Foto Rudolpho Duba/pixelio

Wirtschaftsexperten mutmaßen, dass die öffentliche Hand der größte Preistreiber ist. Ja, das vorliegende Vorhaben ist ein gutes Beispiel dafür. Wenn man die entlegeneren Teile unseres Landes (mit sinkender Einwohnerzahl) von Warenlieferungen abschneiden möchte, ist genau das eine zielführende Methode. Wenn man die Preise für solche Lieferungen hinauftreiben will, ebenso. Wenn man die Gemeinde ohne Standortgunst auch um den letzten Betrieb bringen will , von dem sie jobtechnisch und steuerlich lebt und der seine Produkte nur mit LKWs zu den Hauptverkehrsrouten bringen kann – dann nur zu.

Mit der nicht ganz unrichtigen Behauptung, die LKWs würden die Straßen besonders belasten, versucht man sich Zustimmung in der Bevölkerung zu verschaffen. Was allerdings vorsätzlich verschwiegen wird, ist der Umstand, dass die zahllosen Abgaben und Steuern, die die Betreiber von Kraftfahrzeugen bereits bezahlen, seit der Abschaffung der Zweckbindung z.B. der Mineralölsteuer in allen möglichen mit dem Straßenverkehr in keinem Zusammenhang stehenden öffentlichen Aufgaben versickern.

Für Österreichs Handelsagenten bedeutet das alles graue Wolken am Horizont.

Petra Bork / pixelio.de Handelsagent, Vertrag, Provision

Provisionsverzichtsklausel – Schädlich und sittenwidrig

Handelsagenten –  und Versicherungsagentenverträge  sind wesensgleich, weil die Berufe nicht unähnlich sind.  So verwundert es nicht, dass auch in beiden Varianten immer wieder unschöne Versuche auftauchen,  die Agenten bei  guter Gelegenheit um ihre berechtigten Ansprüche bringen sollen.

Ein Beispiel gefällig? Das Unternehmen, das Sie vertreten wollen, legt Ihnen einen Vertrag zur Unterschrift vor, der diesen schlichten Satz enthält: „ Mit der Beendigung dieses Vertrags erlischt jeder weitere Provisions- oder sonstige  Anspruch gegen die Gesellschaft“. Das ist schon ein Schmankerl. Unabhängig davon, ob der Agent von sich aus bzw. der Geschäftsherr  (Versicherer) kündigt, oder die Trennung einvernehmlich erfolgt, soll der Agent aus den von ihm akquirierten Geschäften keine Provisionen mehr erhalten.

Petra Bork  / pixelio.de  Handelsagent, Vertrag, Provision
Petra Bork / pixelio.de

Die Verzichtsklausel bedeutet für einen Handelsagenten, dass alle Geschäfte, die er während der Vertragszeit abgeschlossen hat, die aber zwar bestätigt, aber noch nicht durchgeführt wurden, keine Provisionen fließen. Dasselbe gilt z.B. auch für abgeschlossene, aber  in der Zukunft liegende Jahresabnahmeverträge.

In einem anhängigen Musterverfahren eines Versicherungsagenten gegen den Versicherer  Allianz hat nun das Handelsgericht Wien eine solche Provisionsverzichtsklausel als grob benachteiligend zu Lasten des Agenten erachtet, erschwerend wirkt die Einschränkung der Kündigungsmöglichkeiten des Agenten, der sich ja dadurch selbst um möglicherweise beträchtliche Provisionen brächte.

Letztlich würde es der Willkür Tür und Tor öffnen, da  sich der Geschäftsherr durch überfallsartige Kündigung zur rechten Zeit „Provisionseinsparungen“ bescheren könnte. Eine Berufung ist anhängig, man wird sehen, ob das Urteil hält.

Handelsagenten stärken die Realwirtschaft

Realwirtschaft bedeutet Menschen in fachlicher Ausbildung und Arbeit, Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Produktions- und Handelsstufen, Investitionen auf lange Sicht, die angemessene Verteilung von Anstrengung und Nutzen auf mehrere Generationen. Die Realwirtschaft ist die wichtigste Stütze der sozialen Komponente eines Staates, weil sie der Mehrzahl der Menschen einen Anteil am Wohlstand und damit persönliche Freiheit bringt.

In dieser Welt ist der Handelsagent zu Hause. Er ist das Bindeglied zwischen denen, die Produkte erfinden, entwickeln, produzieren und auf eigenes Risiko auf den Markt bringen und jenen, die sie (gewerblich) anwenden oder verbrauchen wollen und können.

Der Handelsagent ist die professionelle Vertrauenseinrichtung zwischen Wirtschaftsteilnehmern unterschiedlichster Größe.

Christa El Kashef / pixelio.de

WIRD JETZT ALT UND KRANK SEIN SCHÖNER?

Soeben erfolgte der Startschuss zur Urbefragung, dem „Wünsch-Dir-was-Projekt“ der Soz.Versicherungsanstalt der Gewerblichen Wirtschaft. Wie man ihn kennt, wird Präs. Leitl seine Idee nicht  zu einer Alibi-Aktion verkommen lassen.

Niemand wünscht sich krank und siech zu sein, eh klar. Wenn es doch passiert, kommt man mit den Ärzten, häufig auch mit  der Krankenkasse in Berührung. Ab einem gewissen Alter auch mit der Pensionsversicherung. Beide Institutionen geben, soweit bekannt, nicht übermäßig Anlass zum Unmut der Versicherten. Aber weil man alles besser machen kann und Dienstleistungsanbieter (und das sind die Sozialversicherungen nun einmal) ihr Geschäft nicht nur aus der eigenen Befindlichkeit heraus betrachten dürfen, stellt Leitl „unsere“ Sozialversicherungsanstalt auf den Prüfstand.

Christa El Kashef  / pixelio.de
Foto: Christa El Kashef / pixelio.de

Ein Fragebogen (1 Seite, leicht verständ-lich, mit helfenden Erklärungen unter www.svagw.at), gibt der beitragszahlenden Klientel die Möglichkeit unkompliziert mitzu-teilen, woran ihr Herz  hängt. In einem Land, dem es an obrigkeits-staatlichen Modellen nicht gerade mangelt, eine absolut sensationelle und bis jetzt einmalige Vorgangsweise. Umso mehr, als so manches, worüber der mit 38° Grad im Bett schwitzende Versicherte Zeit hat zu räsonieren, seine Ursache beim Gesetzgeber hat und nicht bei der Sozialversicherung selbst. Siehe z.B. Mehrfachversicherungen. Das heißt, die Beschwerdeabteilung der Anstalt büßt nicht selten für fremde Fehler.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, frisch ans Werk! Ich habe mich nicht länger als  3 Minuten damit aufhalten müssen, weil ich auf der oben genannten website meinen Fragebogen gleich online ausgefüllt habe. Wir werden unsere SVA noch lieben lernen!

576986_web_R_K_by_I. Rasche_pixelio.de

Versicherungsgebäude steuerlich mit 5 Stockwerken gedeckelt?

„Die Geschoße darüber werden ab 2013 steuerlich nicht anerkannt. Das gilt ebenso für Bauwerke von Banken und Konzernen. Unleugbar hat die Maßnahme starke Ähnlichkeit mit der steuerlichen Beschränkung des Anschaffungspreises von Firmen-Pkws auf EURO 40.000.- (Angemessenheit der Aufwendungen).

Grund für das scharfe Durchgreifen des Finanzministeriums ist der Umstand, dass die generösen Arbeitsbedingungen und Annehmlichkeiten des Führungspersonals in den oberen Stockwerken mit jenen der großen Masse von Mitarbeitern darunter nicht mehr in Einklang zu bringen sind. Die Abschreibbarkeit der LUXUSstockwerke führt regelmäßig zu Steuerausfällen und damit werden diese de facto vom Steuerzahler erheblich mitfinanziert.“ (red.)

576986_web_R_K_by_I. Rasche_pixelio.de
I. Rasche / pixelio.de

Das ist eine Falschmeldung

Ja, lieber Leser, geneigte Leserin – Sie haben es schon geahnt, dass es sich bei diesem Akt der „Steuergerechtigkeit“ um einen verspäteten Aprilscherz handelt. Überrascht es Sie aber jetzt nicht doch, dass wenigstens ein  T e i l  der Meldung richtig ist?

Sie werden es vielleicht für möglich halten, dass die Finanzbehörde der Versicherungsgesellschaft mitteilt, dass fünf ihrer zehn Stockwerke nicht der „Angemessenheit der Aufwendungen“  entspreche (z.B. mit der Begründung  Chefetage mit „Penthousecharakter“, großzügige Werksküche mit „Feinschmeckerattitude“, Fit- und Wellnessetage, Repräsentationsetage etc).

Ganz sicher werden Sie aber n i c h t glauben können, dass die Steuer darüber entscheidet, welches Auto ein Klein- oder Mittelbetrieb kaufen und was es kosten darf.

Ich bedaure – heute haben Sie nicht Ihren besten Tag! Es ist nämlich gerade umgekehrt!

Der Bauherr kann natürlich – und das ist ja auch in Ordnung –  den ganzen Bau steuerlich absetzen und klarer Weise die Vorsteuer bis zum letzten Nagel abziehen.

Na also, jetzt haben Sie es erfasst: es ist der H a n d e l s a g e n t, dem  mit seinen beruflichen 50.000, 80.000 Jahreskilometern die Finanz vorschreibt, wann sein Luxus beginnt und welches Auto bis zu welcher Anschaffungsgrenze steuerlich erlaubt ist. Und nur so nebenbei  – die an sich systemkonforme Abziehbarkeit der Vorsteuer kann der Kollege/ die Kollegin selbstverständlich auch vergessen.

A b s u r d i s t a n !

Coaching – der gute Geist an deiner Seite

Zu viele Wiener Handelsagenten lassen sich nicht helfen! Überlegen Sie sich das großzügige Angebot des Wiener Gremiums. Auch bei einem sehr guten Verkäufer reicht es manchmal nicht einmal zu einem mittelmäßigen Handelsagenten. Der Unternehmer mit dem Handelsagentengewerbeschein braucht Kenntnisse und Fähigkeiten, die weiter reichen.

Die meisten Kolleginnen und Kollegen waren vorher einschlägig im  Angestelltenverhältnis tätig. Der Reiz des Außendienstes hat mit respektablen Einkommenschancen zu tun und mit gewissen Freiheiten in der Gestaltung des täglichen Berufslebens. Und die Freiheit spielt nicht nur für einen Verkäufer, sondern auch für einen Unternehmer eine bedeutende Rolle.

DI Goldmann
Unser Coach DI Peter Goldmann

 Diejenigen, die den Gang in die Selbständigkeit wagen, wissen häufig nicht, was da auf sie wirklich zukommt. Aber Wagemut ist eine wichtige Voraussetzung für den Selbständigen, ohne ihn macht die unternehmerische Existenz mehr Angst als Freude.

Selten ist der Jungunternehmer der perfekte Kaufmann. Wenn man’s ist, dann hilft’s. Wenn nicht, folgt häufig der Zwang zur Improvisation. Improvisieren kostet aber Zeit, Geld, Nerven…… – wie das eben so ist bei „learning by doing“.

Allerdings kann man sich’s leichter machen: indem man sich von einem Außenstehenden mit Ausbildung und vor allem Erfahrung in d e n Fragen helfen lässt, in denen die eigenen Defizite am größten sind. Neusprachlich heißt das COACHING – den guten Geist an der Seite zu haben, der auf Wunsch erscheint und dann wieder auf einige Zeit verschwindet.

Unser Gremium bietet es zu sensationellen Konditionen.

Der Coach ist DI Peter Goldmann (Profil siehe am Ende des Beitrags). Ein gestandener Manager, der auf seine Klienten nicht hinunterschaut. Einer der mit Einfühlungsvermögen hilft.

Das Gremium fördert die ersten 20 Stunden pro Jahr mit 70% des Stundensatzes von DI Goldmann.

Es ist ein tolles, den Bedürfnissen der meisten Mitglieder entsprechendes Angebot und gilt ausschließlich für Mitglieder des Wiener Gremiums der Handelsagenten und nur für Einzelfirmen.

Details erfahren Sie bei

Andreas GURGHIANU, Gremialgeschäftsführer der Wiener Handelsagenten, Wirtschaftskammer Wien – Sparte Handel, Schwarzenbergplatz 14 | 1041 Wien T 01 51450-3251 | F 01 505 26 47 E andreas.gurghianu@wkw.at

Profil  DI  Peter Goldmann

Studium Nachrichtentechnik/TU Wien, Gruppen-, Entwicklungs-, Logistikleiter und Direktor bei PHILIPS AUSTRIA.

Diverse Patente. 25 Jahre international tätig. Aufbau der Projektbüros für Audio/Video, TV/VCR innerhalb der Business Units, interner EFQM-Assessor. Seit acht Jahren selbständiger Unternehmensberater, Moderator, Trainer und Coach, Begleiter bei Veränderungen für EPU und KMU.

Lektor an der Fachhochschule Technikum-Wien für Projekt-, Prozess-, Qualitätsmanagement, Betriebswirtschaftslehre.

Vorgangsweise

  1. Statusanalyse des Betriebes. Wie steht das Unternehmen da?
  2. Bewertung der bestehenden Vertretungen bzw. Produktgruppen. Ist-Zustand und vorhandene Potentiale.
  3. Gibt es Verbesserungsmöglichkeiten im Betriebsablauf? – Schwachstellenanalyse. Das Wichtige zuerst.
  4. Analyse der tatsächlichen und möglichen Kundenkreise.
  5.  Kunden gezielt finden und behalten, bestehende Kunden ausbauen.
  6. Kritisch neue Blickwinkel aufzeigen.

„Meidling liebt Handelsagenten“ – und andere Branchen-News

Der nachstehende Beitrag ist ein Abdruck des Interviews, das Monika Kouba mit LGO Walter Krammer für die Februarnummer 2012 der Zeitschrift WOHNINSIDER geführt hat.

wohninsider: Provokant gefragt – wozu braucht man in Zeiten von Internet noch Handelsagenten?

KommR Walter Krammer: Die Handelsagenten sind für Produzenten, Importeure und Exporteure die effizienteste Variante, wenn es darum geht, rasch ein Vertriebsnetz aufzubauen. Handelsagenten sind eigenständige Unternehmer, die Herstellern keine Fixkosten, Soziallasten oder Betriebskosten verursachen, Provision nur im Erfolgsfall erhalten und einen raschen Eintritt in neue Märkte für das vertretene Unternehmen garantieren.

wohninsider: Wie viele üben den Beruf aus und in welchen Branchen sind sie vorwiegend tätig?

W. Krammer: In Wien gibt es rund 2.000, in ganz Österreich in etwa 9.400 Handelsagenten. Prozentuell die größten Anteile haben dabei die Branchen Bekleidung, Möbel und Innenausstattung, gefolgt von Maschinen, Elektrotechnik und Elektronik sowie Lebensmittel.

wohninsider: Wie stehen heute die Erfolgschancen für den Handelsagenten?

W. Krammer: Der persönliche Einsatz ist der wichtigste Faktor. Es wird jedoch jeder verstehen, dass die Erfolgschance eines Handelsagenten auch wesentlich von der Entwicklung seiner Branche abhängt. Wie allen anderen Wirtschaftstreibenden hat die Internationalisierung auch unserem Beruf zusätzliche Chancen, aber auch beträchtliche Risken gebracht. Am härtesten treffen uns sicher die Konzentrationstendenzen sowohl im Bereich der Hersteller als auch bei den Abnehmern, die in manchen Märkten zu monopolähnlichen Verhältnissen führen und damit die Absatzchancen des Handelsagenten verringern.

wohninsider: Was können Sie als Gremialobmann für Ihre Mitglieder tun?

W. Krammer: Wir können für unsere Mitglieder nicht Geld verdienen und ihm/ihr auch nicht das unternehmerische Risiko abnehmen. Aber für rund 7 Euro Mitgliedsbeitrag pro Monat hat der Handelsagent das Recht, alle Dienstleistungen und Top-Beratungen der Wiener Wirtschaftskammer in Anspruch zu nehmen. Der Bogen spannt sich somit von der Gründungsberatung, die man unbedingt nützen sollte, bis hin zur Pensionierung und Betriebsübergabe an die Kinder oder an interessierte Nachfolger.

wohninsider: Können Sie uns die Serviceleistungen aufzählen?

W. Krammer: Über alle bemerkenswerten Angebote für unsere Mitglieder zu reden, würde den Rahmen sprengen. Aber hier doch ein paar Beispiele: jährlich etwa 250 berufsspezifische Seminarplätze – zu 90% vom Gremium gefördert – sind jeweils in kürzester Zeit ausgebucht. Des weiteren gibt es eine kostenlose Steuer- und Rechtsberatung, die kostenlose Jobbörse und ein zu 70% gefördertes Coaching für unsere Kleinbetriebsinhaber. Wir bemühen uns auch um die gerechtere Besteuerung der Ausgleichszahlungen und ein unbedingtes Klagsrecht unserer Handelsagenten im Inland auch gegenüber ausländischen Geschäftsherren und vieles mehr.

wohninsider: Wie wollen Sie die Hersteller auf den Handelsagenten aufmerksam machen?

Handelsagenten_schaffen_UmsatzW. Krammer: Ein Teil unserer Öffentlichkeitsarbeit ist die Werbung in Richtung Hersteller. Viele kleine und      mittlere Produzenten überzeugen wir mit “HANDELSAGENTEN SCHAFFEN UMSATZ” von der nützlichen Zusammenarbeit mit Handelsagenten. Das gleiche Ziel verfolgt die Intensivierung der Zusammenarbeit mit Messeveranstaltern.

wohninsider: Was gab den Anstoß, sich als Gremium mit dem Themenbereich Social Media zu beschäftigen?

W. Krammer: Es kann einem gefallen oder nicht, aber das physische Zusammentreffen im privaten wie auch im geschäftlichen Bereich wird zunehmend durch digitale Marktplätze ergänzt oder sogar ersetzt. Wie schon erwähnt, wird die Arbeitsweise des Handelsagenten von den Erfordernissen seiner Branche bestimmt. Und in einigen ist die Nutzung von Social Media-Plattformen im Vormarsch.

wohninsider: Wie kam es zu dem Handelsagentenblog?

W. Krammer: Das Gremium muss danach trachten, sich über essentielle Themen sowohl mit den Mitgliedern als auch mit relevanten Öffentlichkeiten einfach und rasch austauschen zu können. Wir haben uns mit Experten alle Möglichkeiten angesehen und uns für den Blog als geeignetes Mittel entschieden.

wohninsider: Wie wird der Blog angenommen?

W. Krammer: Wenn ich sage, wir stehen erst am Anfang, dann denken Ihre Leser, “er mauert”. Aber zwei Monate sind für ein solches Projekt sehr kurz. Und eine Berufsgruppe kann nicht jede Woche ein anderes Schwein durchs Dorf treiben, nur um Leute anzulocken. Der Blog ist interessant und wichtig – und er braucht seine Zeit. Für mich steht fest, dass die Resonanz bis jetzt weitaus größer und positiver ist, als ich es erwartet hätte.

wohninsider: Wollen Sie weitere Plattformen der Social Media-Welt als Wiener Fachgruppe der Handelskammer nutzen, wie zum Beispiel Facebook?

W. Krammer: Facebook nein, Xing vielleicht einmal.                                                                                          Zufahrtschild

wohninsider: Nun zum Emotionsthema Berufsverkehr.  Massive Ausweitung der Wiener Kurzparkzonen und fast Verdoppelung der Parkgebühren. Was bedeutet dies für die Handelsagenten?

W. Krammer: Es wird niemanden erstaunen, wenn ich sage, dass alles, was unsere Arbeit teurer macht, für uns schlecht ist. Und es muss an dieser Stelle deutlich gemacht werden: Zum Unterschied von anderen Gewerbebetrieben können wir zusätzliche Belastungen nicht weiterwälzen.

wohninsider: Sind es nur die zusätzlichen Kosten, die Sie verärgern?

W. Krammer: Noch schlimmer als zusätzliche Kosten ist es, wenn wir unseren Kunden mit dem Auto gar nicht mehr in die Nähe kommen können. Berufsverkehr muss unbehindert möglich sein! Sonst schneidet sich doch die jeweilige Kommune selbst die wirtschaftlichen Blutbahnen ab. Wie kann denn die Verwaltung irgendeiner Gemeinde in Österreich erwarten, dass ein kleiner oder mittlerer Betrieb Arbeitsplätze schafft, wenn Zulieferung, Auslieferung, Zufahrt für Einkauf (z.B. bei Handelsagenten), technischer Servicedienst, Montageleistung, etc. gar nicht oder nur mehr mit gravierenden Einschränkungen auf öffentlichen Straßen abgewickelt werden kann?

Parktafel-2012-2013
Diese Karte ermächtigt Handelsagenten zum Parken in einer Fußgängerzone in den vorgeschriebenen Zeiten, wenn die Zusatztafeln bezüglich der Handelsagenten bei den Einfahrten montiert sind. Erhältlich für Handelsagenten bei ihren Landesgremien.

wohninsider: Für Handelsagenten gibt es Parktafeln für den Bereich der Fußgängerzonen. Worauf muss man dabei generell achten?

W. Krammer: Die STVO sieht vor, dass eine Gemeinde Handelsagenten die Zufahrt und das Parken in Fußgängerzonen gestatten kann, sofern das Auto mit der Parkkarte des Bundesgremiums gekennzeichnet ist. Diese Maßnahme der Gemeinde muss durch Zusatztafeln bei den Einfahrtsmöglichkeiten in die Fußgängerzone angezeigt werden.

wohninsider: Gibt es in Wien schon solche Tafeln?

Meidlinger Hauptstrasse
Fußgängerzone Meidlinger Hauptstraße: LGO Walter Krammer und BVST Gabriele Votava haben es Handelsagenten wie z.B. Monika Kouba (v.l.n.r.) möglich gemacht, dass sie während der Zonenzeiten zufahren können.

W. Krammer: Ja. Die Magistratsabteilung 46 und        die    Bezirksvorsteherin des 12. Bezirks, Gabriele Votava, haben sich nach unserem Vorstoß getraut, eine realitätsnahe Entscheidung zu treffen und dafür gebührt ihnen Dank und Anerkennung. Handelsagenten dürfen nun in den offiziellen Zufahrtszeiten mit ihren Autos in die Meidlinger Hauptstraße einfahren, parken und ihre Geschäftskunden besuchen. Erwartungsgemäß ist die Einkaufsstraße seither nicht täglich von tausenden Handelsagentenautos überschwemmt.

wohninsider: Wo würden Sie es sich noch wünschen?

W. Krammer: Genauso wäre es auch in der Favoritenstraße und im 1. Bezirk möglich. Vielleicht will man hier noch die Erfahrungen in Meidling abwarten. Ich bin überzeugt, dass es hervorragend für alle Beteiligten funktionieren wird – und dann gibt es keine Ausreden mehr.

Monika Kouba ist seit 1998 Unternehmerin im Einrichtungsfachhandel, hat 2007 mit der Gründung ihrer Handelsagentur „fatto-in-italia” – Schwerpunkt ist italienisches Design – ihr Tätigkeitsfeld erweitert. Sie ist Obmann-Stellvertreterin im Wiener Gremium des Möbelhandels.
Download: Wohninsider Zeitschrift – pdf

Fotos von David Bohmann