Handelsagenten zwischen den Stühlen

Die von der EU bis 2030 verlangten stark verringerten CO2- Abgaswerte für Autos führen lt. Experten zu spürbaren Preisanstiegen. Wenn dadurch die Verkaufs- und damit auch die Produktionszahlen sinken, gibt’s weniger Arbeitsplätze einerseits und steigende Stückpreise. Und gemessen an heutigen Autopreisen werden die Aufwendungen für E-Autos geschmalzen sein.
Das heißt, was wir jetzt haben wird teurer bzw. verboten, dafür wird was danach kommt echt kostspielig.

Der Vorsitzende des Volkswagen-Aufsichtsrats, Hans Dieter Pötsch, hält es für wahrscheinlich, dass Autos, wie sie heute produziert werden, jedoch ausgestattet mit E-Motor statt Verbrennungstechnik, Mehrkosten von 50% verursachen werden. Auf jeden Fall kann es dazu führen, dass auch der kleine PKW mit E-Antrieb außerhalb der finanziellen Leistbarkeit von Klein- und Mittelverdienern landen wird.

Möglicherweise ist das ein gezielter Schreckschuss eines Automanagers. Auf der anderen Seite kann VW , wie auch alle anderen Erzeuger dem E-Auto als die Zukunftsvariante des Automobils nicht ausweichen. Daraus ergibt sich relativ zwingend, dass für einige Zeit 3 Antriebssysteme nebeneinander angeboten werden müssen: Benzin, Diesel und Elektro.

Christian Senger and the ID./ Volkswagen

Bei Benzin und Diesel haben sich den Eigenheiten der Fahreigenschaft, der Haltbarkeit und der Kilometerkosten entsprechend, unterschiedliche Autotypen herausgebildet. Jemand, der eine hohe Kilometerleistung zu bewältigen hat und auch noch viel Zeug mit sich herumführt, neigt zum innenraumstarken Diesel. Das flotte kleine Stadtauto ist meistens ein Benziner. Diese harmonisch verteilte Mobilitätsbewirtschaftung geht aber langsam den Bach hinunter (siehe deutsche Stadtsperren).

Solange es keine absolut revolutionäre Erfindung auf dem Batteriensektor gibt sowie angesichts eines hohen Kaufpreises des E-Autos, verbunden mit eingeschränkter Reichweite, langer Ladezeit und unsicherer Versorgung mit Ladestationen werden sich die Massen nicht um diese Autos prügeln.
Da sprechen wir noch gar nicht von den spezifischen Erfordernissen bestimmter Berufe, wie zum Beispiel der Handelsagenten, deren Befriedigung in der E-Variante erwartbarer Weise einige Zeit dauern wird.

Handelsagenten_schaffen_Umsatz

Für die Handelsagenten wird die Übergangszeit eine echte Herausforderung. Sie werden zwischen den Stühlen sitzen.
Denn alle Autopreise werden kräftig (siehe oben) gestiegen sein. Das Angebot der alten Modelle wird sich ausdünnen. Die Preise der E-Autos werden die der Benziner und Diesel erheblich übertreffen, wobei die Modellvarianten – um den verständlichen ökonomischen Bedürfnissen der   Hersteller Rechnung zu tragen- sich in Grenzen halten werden.

Aber vielleicht müssen wir uns auf die Drohnen freuen?

Finden Sie den Handelsagentenblog gut? Dann buchen Sie das kostenlose Abo! Wollen Sie etwas hinzufügen? Dafür gibt’s die Möglichkeit des Kommentars. Sollen den Beitrag auch andere lesen, dann teilen Sie ihn.

 

Share

2 thoughts on “Handelsagenten zwischen den Stühlen

  1. Irgendwann wird man bemerken, daß der Strom nicht aus der Steckdose kommt. Dann werden die installierten Leitung durch die Ladestationen überlastet sein, damit die Ladezeiten steigen, Verlust von Arbeitszeit droht.
    Spätestens dann kommt der Aufschrei, nach neuen Kraftwerken, die Naturenergie kann ja z. B. nicht von Norden nach Süden transportiert werden, da ja die Hochspannungsleitungen fehlen, dies sowohl in D als auch in A. Aber die Politik braucht Aktionismus um zu beweisen, daß man tätig ist und klimafreundlich arbeitet. In Österreich derzeit ein Witz.

  2. Meine Frage + Meinung !
    die Eu ist der Meinung das damit die CO2 Werte gesenkt werden !!!!
    Das ist Lachhaft denn die Ostländer in der EU + Russland und viele andere Länder im Osten sind noch lange nicht soweit wie der Westen .
    DENN DIE BELASTUNG VON CO2 KOMMT VON ÜBERALL AUCH ÜBER DEN ATLANTIK

    Also ist es reine Geschäftemacherei die Autohersteller, ob in der EU oder USA
    Frage: warum Fördert nicht man GAS-Automobile das wird VIEL ZU WENIG gezeigt hier hat man gleich auch die Mineralölsteuer drauf gelegt und alles ab gewürgt
    da ja keine Lobbyisten vorhanden sind Ha Ha Ha
    Ich spreche aus Erfahrung da ich jahrelang mit Gas-Benzin Autos gefahren bin
    Beispiel: 5 L Motor – 120 L Benzin 95 L Gas Aktionsradius 1.500 Km
    und bei Gas kommt nur Heisse Luft heraus
    Man sollte sich die vielen Unfälle mit den E-Autos in USA an sehen die Automobile brennen wie Zunder, Lit-Batterien erzeugen eine Hitze weit über 1500 gr. und können sich wieder entzünden.
    Außerdem werden hier weitaus mehr Rohstoffe benötigt als mann an gibt !!!
    und wo kommt der viele Strom her ??? Atom-Lobbyisten sind dann wieder AKTIV
    Hybrid-Autos gab es schon vor 15 Jahren aus USA aber unsere KFZ Prüfanstalten wahren nicht fähig das Technisch zu überprüfen
    Man könnte vieles anführen aber wie immer keine Interessen bei den Werken keine
    Bewegung oder Verdienst zu gering.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beantworten sie folgende Frage: *