lock down

Covid 19 – Danke, die erste Welle reicht !

Danke, die erste Welle reicht !

Letzte Woche haben nach Angaben der Polizei in Berlin 17.000 Personen gegen Maßnahmen demonstriert, die nach Einschätzung von führenden Virologen, Epidemiologen und Politikern das Ausmaß des Virusbefalls in der deutschen Bevölkerung einschränken und somit Krankheit, Leid und Tod verhindern.

Dass an solchen Massenauftritten auch Personen teilnehmen, die komplexe Zusammenhänge nicht erfassen können, auch jene, die einfach bei jeder Hetz’ dabei sein wollen und letztlich die Krawallschanis, die die Auseinandersetzung mit der Polizei suchen – davon kann man ausgehen. Aber in der Regel sind das Minderheiten.
Vermutlich haben sich die meisten Teilnehmer mit voller Absicht und in Kenntnis der Sachlage zusammengerottet, um gegen die derzeit einzigen zur Verfügung stehenden, empfohlenen und angeordneten Vorgangsweisen anzutreten, die die weltumspannende Pandemie im Zaum halten können.

lock down

Lassen wir also die intellektuell Herausgeforderten beiseite und ebenso die Gewohnheitsdemonstrierer, die ihre selbstbemalten Margarinekartons auch gegen die Reparatur von Tramwayschienen schwenken würden, dann bleiben die absichtsvollen Demonstrationsteilnehmer. Vorausgeschickt sei, dass das verbriefte friedliche Demonstrationsrecht durch einen niederen IQ der Marschierer oder die fehlende Gängigkeit der vertretenen Ansichten nicht geschmälert wird.
Dennoch darf man nachfolgende Fragen stellen:

Wer riskiert da lustvoll die 2. Welle?

Waren darunter auch tatsächlich welche, die einen lukrativen Job haben oder Betreiber sind z.B. von kleinen Unternehmen? Haben nicht sie das größte Interesse daran den 2. Lock down zu verhindern, selbst um den Preis ziemlich einschränkender, aber nicht unerträglicher Maßnahmen.

Lock down

Ist ihnen nicht klar, dass ein 2. Lock down dann wieder Firmenpleiten schlagartig wahrscheinlicher macht und die Arbeitslosenziffern raketenartig in die Höhe schießen lässt? Deutsche Wirtschaftswissenschafter behaupten, dass nicht einmal die gepriesene deutsche Wirtschaft die Folgen einer voll wirksamen 2. Welle durchstehen würde, von den meisten anderen europäischen Ländern gar nicht zu reden.

Ahnt wirklich niemand, dass die europäischen Finanzminister keine weiteren Billionen im Nachtkastelladel haben, um damit die sozialen Folgen eines dann kaum zu kontrollierenden Wirtschaftszusammenbruchs zu kompensieren?

Leichtsinn im Gesundheitsschutz rächt sich durch notwendige Einschränkungen im Wirtschaftsbereich und diese wieder gefährden Unternehmen und die davon abhängigen Arbeitsplätze. Ein Drahtseilakt der besonderen Sorte, den wir bis zum Impfschutz werden durchhalten müssen.

Abstand – Handhygiene – Atemschutz

Wir freuen uns auf ihr Feedback!

 

Share

Über Walter Krammer

Seit 1974 Inhaber seiner Handelsagentur in der Möbelbranche , ab 1980 Funktionär der Wiener Wirtschaftskammer. 1989 wurde Krammer zum Bundesobmann der Handelsagenten gewählt und übte diese Funktion bis 2005 aus. Seit dieser Zeit Obmann des Landesgremiums Wien  der Handelsagenten in der Wiener Wirtschaftskammer. Krammer war viele Jahre Vizepräsident des Internationalen Handelsagentenverbandes IUCAB.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.